Strumpfbandnatter

Thamnophis sirtalis infernalis

StrumpfbandnatterDSC_1726

StrumpfbandnatterDSC_1828

Strumpfbandnattern bewohnen Nord- und Mittelamerika bis zum nördlichen Südamerika (Mexiko). Die Strumpfbandnattern sind vorwiegend Bodenschlangen, aber auch sehr elegante Kletterer. Sie sind gerne in kleinen Büschen und manchmal auch in Bäumen zu beobachten.

Wussten Sie schon?

Wie die Zugvögel, besitzen auch die Strumpfbandnattern einen inneren Kompass, der allerdings nicht durch das elektromagnetische Feld der Erde bestimmt wird. Sie orientieren sich nach der Sonne und finden so ihre bis zu 15 Kilometer entfernten Futterplätze oder das Winterquartier immer wieder.

Stumpfbandnattern gehen aktiv auf die Jagd und machen sich dabei ihren guten Geruchsinn zu Nutze. Allerdings riechen sie nicht mit der Nase, sondern mit der Zunge. Sie nehmen durch ein permanentes Züngeln Geruchspartikel aus der Umgebungsluft auf, welche am Gaumen abgestreift werden. Dort befinden sich Ausläufer des sich im Kopf befindenden “Jacobsonschen Organs”, welches Gerüche aufnehmen und zur Auswertung an das Gehirn weiterleiten kann. Strumpfbandnattern sind taub, können aber Schallwellen war nehmen.

Zur Winterruhe ziehen sich die Schlangen unter die Erde zurück um dem Frost zu entgehen. Andere suchen mit mehreren Hundert oder gar tausend Tieren eine Höhle auf und schützen sich durch den engen Körperkontakt vor dem Erfrieren.

Seite zur Ausstellung