Plattschwanzgecko

DSC_4786 A

yIsenburg-Zentrum408ZeugenDerUhrzeit020617 DSC_6334

 
Der Plattschwanzgecko gehört sicherlich zu den skurrilsten Kreaturen, die die Insel Madagaskar zu bieten hat. Wenn er nachts mit seinen riesigen Augen den Urwald durchstreift, sollte man ihm besser nicht begegnen, denn im Sprung, stiehlt er seinen Opfern die Seele. So berichten es die Eingeborenen, die ihn „Tahafisakas“, den Teufel nennen. Auf Deutsch heißt er Plattschwanzgecko und ist ein liebenswerter und harmloser Geselle, der auf seinen Streifzügen vorwiegend Insekten jagt.

Wussten Sie schon?

Er zählt zu den hervorragendsten Tarnkünstlern im Tierreich, denn man braucht schon ein sehr geübtes Auge, um ihn tagsüber zu entdecken, wenn er regungslos, kopfüber schlafend, seine Hinterbeine eng an den platten Schwanz angelegt, seine rindenförmige Zeichnung täuschend an den jeweiligen Untergrund anpasst.
Nachts jedoch, wenn seine schlitzartigen Pupillen weit geöffnet noch kleinste Lichtschimmer wahrnehmen können, wird aus dem “regungslosen Ast“ ein äußerst behänder Insektenjäger.
14 Arten gibt es von ihnen. Sie kommen ausschließlich auf Madagaskar und den vorgelagerten Inseln vor.

Seite zur Ausstellung