Höckerkopfgecko

DSC_4198Höckerkopfgecko

 

 

 

 

 

Dieser Gecko erreicht eine Länge von 20 Zentimetern und ist etwas gedrungener als andere Arten der Gattung Rhacodactylus. Der deutsche Name von Rhacodactylus auriculatus entstand aufgrund seiner zwei Höcker über den Augen her. Höckerkopfgeckos haben gut ausgebildete Haftlamellen an den Zehen, können damit aber an glatten Flächen nicht klettern. Sie haben einen Greifschwanz, der auch nach einem Verlust auch als Regenerat funktionstüchtig bleibt.
Höckerkopfgeckos können braungrau oder beige aussehen und wellenförmige Querstreifen haben. Andere Tiere haben eine Netzzeichnung oder eine rötliche und braune Längsstreifung vom Kopf bis zur Schwanzspitze.

Wussten Sie schon?

Höckerkopfgeckos sind Strauch- und Baumbewohner. Oft halten sie sich, mit dem Kopf nach unten hängend, in Höhen von 3 bis 4 Meter auf. Nur in der Nacht suchen sie auch den Erdboden auf.

Sie vermehren sich von Januar bis Mai und legen dann 4 bis 5 mal je zwei Eier in den feuchten Bodengrund. Die Jungtiere schlüpfen nach 50 bis 60 Tagen und sind dann 5 Zentimeter lang.

Seite zur Ausstellung