Blaukehlagame

DSC_5940DSC_5918Z.4_Blaukehlagame

 

 

 

 

Der Name bringt es auf den Punkt: Man hat eine blaue Kehle und zwar Männchen wie Weibchen und dies dient ihnen in erster Linie als Erkennungsmerkmal. Soweit wäre dies nichts Außergewöhnliches, es sei denn, das Männchen erregt sich. Dann nämlich verfärbt sich sein gesamter Kopf bis hin zu den Vorderbeinen in ein brillantes Türkis. Je brillanter, desto abschreckender für untereinander drohende Männchen, für Weibchen jedoch ein unwiderstehliches Signal zur Fortpflanzung ! Männchen sind untereinander unverträglich, doch umso umgänglicher zeigen sie sich gegenüber den Weibchen, die sie gerne als Harem um sich scharen.

Die tagaktiven Blaukehlagamen sind im südlichen Afrika heimisch, leben in Trockensavannen und lichten trockenen Wäldern und sind fast ausschließlich Baumbewohner. Hier halten sie sich gerne auf blühenden Bäumen auf, die wiederum Insekten anziehen und so blitzschnell von ihnen im Flug erhascht werden können.

Die Blaukehlagame wird bis zu 36 cm lang und kann ein Alter von über 10 Jahren erreichen.

Seite zur Ausstellung